Plane für die Zukunft, lebe jetzt und hadere nicht mit der Vergangenheit!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein, Facebook, Januar 2017, motivation

Hej allerseits!

Zugegeben: die Überschrift klingt ein wenig wie ein Motivationsbuch. Ich möchte damit aber meinen heutigen Blogeintrag nachdrücklich bei Euch verankern! 😉

Irgendwann im Leben -bei dem einen früher, bei dem anderen später- kommt der Punkt, an dem man sich Gedanken darüber macht, was man mit seinem Leben noch anstellen will.
Willst Du noch mal was von der Welt sehen, hättest Du schon immer gerne einen Porsche besessen, willst Du Deinen Ruhestand im sonnigen Süden genießen oder strebst Du wie ich
ein eigenes Business und damit einen totalen Berufswechsel an?
Dann musst Du Dir einen Plan machen, denn sonst wird das nix.
Führe Dir Dein großes Ziel, das am Ende stehen soll, bildlich vor Augen. Stelle Dir vor, wie es dann ist, wie es sich anfühlt.
Stelle Dir vor, dass Du jetzt schon Dein großes Ziel erreich hast…fühlt sich gut an, oder?

Und nun musst Du für dieses Ziel eine Reiseroute entwickeln. Einen Plan, der Dich dahin führt, wo Du hin willst.
Das geht nur in Etappen und kleinen Schritten dazwischen.
Nimm Dir am Besten ein DIN A3-Blatt oder größer und schreibe auf einer Zeitlinie Deine Etappen auf und vielleicht noch, was Du dafür tun musst, um diese Etappen zu erreichen.
Du wirst bald sehen, dass es einen ungeheuren Motivationsschub gibt, wenn Du eine Etappe nach der anderen erreichst und Deinem Ziel immer näher kommst.

  Bild: Fotolia (elebuce)

 

Das alles setzt aber auch voraus, dass Du im Hier und Jetzt lebst!
Sicherlich kannst und sollst Du träumen, aber verliere Dich nicht in Deiner Träumerei, sondern arbeite jeden Tag an Deiner nächsten Etappe!
Frage Dich am Ende jeden Tages, ob Du heute genug für Deine Etappe, für Dein großes Ziel getan hast.
Lautet die Antwort „Nein“, dann mach es morgen besser. Denn dann hast Du eine neue Chance. 24 Stunden lang. Toll, oder?
Kannst Du die Frage mit „Ja“ beantworten, wirst Du merken, dass es sich gut anfühlt. Wieder ein Stück näher am Ziel, am Traum. Und das ebenso tolle Gefühl, mit seinem Tag etwas
Sinnvolles angestellt zu haben.
Sicherlich ist es auch mal ganz nett, sich auf der Couch einen Film anzusehen und dabei werden auch ein wenig die Batterien aufgeladen.
Je weiter Du aber von Deinem Ziel weg bist, desto weniger solltest Du Dich von TV & Co. (kommt sowieso nur Mist) ablenken lassen.

 Bild: Fotolia (santypan)

 

 

 

Nun wirst Du sicherlich auch manchmal zurückblicken, in Erinnerungen schwelgen und alte Erlebnisse rauskramen.
Das ist ganz normal, und an schönen Dingen aus der Vergangenheit kann man sich auch immer wieder erfreuen und neue Kraft gewinnen.
Nur die schlechten Erlebnisse und Erfahrungen solltest Du beiseite schieben.
Mach für Dich selbst reinen Tisch! Denn negatives, an dem Du festhältst, zieht Dich nur runter und bremst Dein komplettes Leben aus!

Ich selbst habe jahrelang einen tiefen Groll gegen eine mir nahe stehende Person gehegt und dieser Ärger hat mir -im Nachhinein betrachtet- NICHTS, aber auch gar nichts gebracht!
Ah, doch: Unzufriedenheit, Anspannung und Kräfteverlust.
Denn wenn Du Dich über jemanden ärgerst und nicht verzeihen oder vergessen kannst, kostet das immens viel Kraft und ändert nicht das Geringste.
Erst kürzlich musste ich mich dabei ertappen, wie ich mich über eine Person geärgert habe und wollte den Umgang stark einschränken.
Dann habe ich aber festgestellt, dass sich dabei nichts verändern würde und bin dann bewusst dieser Person mit Freundlichkeit und Offenheit begegnet.
Und weißt Du was? Das hat sich super angefühlt! Denn ich brauchte keine Kraft dafür aufzuwenden, diese Person zu schneiden, zu ignorieren oder ihr aus dem Weg zu gehen.

Darum überleg bitte mal, was aus Deiner Vergangenheit (oder auch Gegenwart) Dich immer wieder wurmt. Und dann frag Dich, was es Dir an Vorteilen bringt, an diesen negativen
Gedanken festzuhalten. Du wirst keine entdecken. Denn diese Gedanken steuern überhaupt nichts zu Deinem Ziel bei, sondern halten Dich gedanklich davon ab. Denn diese Energie
kannst Du dafür aufbringen, um an Deinem Ziel zu arbeiten…

 Bild: Fotolia (IVASHstudio)
Ich hoffe, dass ich Dich zum Nachdenken bringen konnte. Hat Dir dieser Eintrag gefallen? Schreib mir gerne Deine Gedanken in den Kommentaren dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.